Siehst du die Schönheit des Planeten

„Siehst du die Schönheit des Planeten? Du bist auch ein Teil davon.“ (Gregor Meyle)

Kennt ihr den Moment, den Moment in dem wir begreifen, dass wir nichts brauchen um glücklich zu sein. Dass alles bereits da ist. Manchmal vergesse ich das und stecke dann fest in der Schleife des „haben Wollens oder des etwas sein zu müssen um“. Dann fließt all meine Energie wie durch einen offenen Wasserschlauch hinaus. Es läuft und läuft. Ich fühle mich schlapp, müde, ausgelaugt, angespannt und bin absolut nicht belastbar.

Mein inneres Kind ruft nach mir. Es sucht mich und ich kann oder will es in diesem einen Moment nicht fühlen. Es soll weg, es soll mich endlich gehen lassen. Ich will es los haben. Aber wie will ich etwas los werden was in mir lebt? Wie will ich etwas verlassen was zusammengehört und irgendwie eins ist?

Dann bleibt mir nichts anderes übrig als mich um dieses kleine Wesen zu kümmern. Ihr zuzuhören. Ihren Ängsten und Sorgen. Ihrer Wut und ihrem Frust. Ihrer Trauer nicht verstanden worden zu sein.

Habe ich das getan, wird es plötzlich wieder ruhig in mir. Dann sehe ich erneut die Schönheit des Planeten in Form meiner Kinder, die tief versunken in einem Moment des Seins einkehren. In einer Sonnenblume auf dem Feld die mich durch ihre Schönheit so berührt, dass mein ganzer Körper fasziniert ist. Ich bin erfüllt von Demut und Dankbarkeit diesen Moment in mich aufsaugen zu dürfen. Diese Kraft die diese Blume aussendet. Sie blüht, sie blüht nur für sich und strahlt in ihrer ganzen Kraft und Schönheit. Ganz verzaubert stehe ich daneben und bedanke mich bei ihr. Dann bin ich bei mir, ganz bei mir und glücklich.

Ja ich fange an mich zu bedanken. Bedanken für alles was ich erleben, sehen, hören, riechen, fühlen und verstehen darf. All das, was mir das Leben schenkt um mir bewusst zu werden, dass alles da ist, unabhängig von dem was ich glaube, überzeugt bin oder erlebt habe. Diese Ketten von ich bin oder muss mich schützen/ beschützen zu sprengen. Ich will frei sein. Frei sein von allem was ich bisher dachte oder davon überzeugt war wie mein Leben zu laufen hat. Das Leben ist kein Film, welchen aus meinen Gedanken in Form von Erwartungen reproduziert wird. Es ist einfach so viel einfacher wenn ich schaffe zu leben. Meine Gedanken zu hinterfragen und dem Leben gesonnen zu sein. Das auszusprechen was ich brauche und darum bitte, anstatt es zu erwarten. Zu lieben und zu lieben und nochmals zu lieben.

Danke du wundervolles Leben. Danke für deine Geschenke, deine Schönheit, deine Güte.

Ich darf fühlen. Eintauchen in eine Welt die unbeschreiblich facettenreichen ist. Die mich in die Tiefe meiner Seele führt um am Ende selbst dort ein Paradies zu finden. Das Paradies des Friedens. Der verborgenen Stille. Der Liebe zu mir selbst.

Was uns alle verbindet ist das Gefühl gebraucht und geliebt zu werden. Wahrhaftig geliebt zu werden in Form dessen was wir sind nicht was wir sein sollten. Ich verbringe gerne Zeit mit dir, ich bin gerne mit dir zusammen, ich höre dir gerne zu und sehe was du machst. Ich sehe DICH! Ich vertraue dir und gehe immer davon aus, dass du für uns alle nur das Beste willst und auch immer nur dein Bestes gibst. Ich habe tiefes Mitgefühl mit dir sowie auch mit mir.

Ich glaube, dass genau dies für jeden Menschen als auch für jedes Tier gilt. Du vertraust mir, weil ich dir vertraue und ich dir durch mein Handeln zeige, dass ich zuverlässig, offen, verständnisvoll und mein Verhalten für dich immer nachvollziehbar ist.

Vertrauen entsteht, Vertrauen braucht Zeit, Vertrauen wächst aber dafür braucht es die Bereitschaft ein wahrhaftiges Vertrauen aufbauen zu wollen. Dich zu öffnen, dich verletzlich zu zeigen und deine Komfortzone zu verlassen.

Ein Kommentar zu “Siehst du die Schönheit des Planeten

  1. Das Kind in dir ist dein bester Freund und als es damals verzweifelte, rief es nach dir, die du jetzt bist. Lass es niemals im Stich. Es braucht dich heute aus der Vergangenheit und baut auf dich, die du heute bist.

    Die Liebe ist alles. Ohne Liebe wäre das Leben dunkel und kalt. Das hast du richtig erkannt. Dazu gehört Vertrauen. Vertrauen ist ein großer Wert, der Gegenvertrauen erzeugt. Ich wünsch dir Menschen, die dein Vertrauen nie enttäuschen.

    Lg Sven ❤

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: